Klimaneutrale Wertstofferfassung soll die Umwelt maßgeblich entlasten

Detmold, Porta Westfalica, München, den 18.05.2018. Der Kreis Lippe, die Tönsmeier Gruppe und der Fahrzeughersteller FAUN haben sich am vergangenen Dienstag darauf geeinigt, sich in den kommenden Jahren für eine klimaneutrale Abfall- und Wertstofferfassung im Lipperland zu engagieren. Vertreter der Kreisverwaltung und der Unternehmen zeichneten am Rand der weltgrößten Umweltmesse IFAT einen Vorvertrag, der das weitere Vorgehen festlegt. Im Mittelpunkt der Planungen steht dabei eine neue Fahrzeuggeneration, die von einem Elektromotor angetrieben wird. Dieser wird – im Regelfall – aus Batterien im Fahrzeug gespeist. Reicht der Stromvorrat nicht aus, können Brennstoffzellen aus Wasserstoff die benötigte zusätzliche Energie zur Verfügung stellen. Die Brennstoffzelle hat einen deutlich besseren Wirkungsgrad als der Verbrennungsmotor, ist insgesamt CO2-neutral und emittiert keine anderen Schadstoffe. Gegenüber einer Batterie hat der Wasserstoff einen deutlich höheren Energieinhalt und damit ein geringeres Gewicht.

»Mit der Erprobung eines Prototypen leistet der Kreis Lippe – gemeinsam mit den beteiligten Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Exzellenz-Initiative Masterplan 100% Klimaschutz, mit der die Bundesregierung die Erreichung der deutschen Klimaziele verfolgt«, betont Dr. Ute Röder, Leiterin des Fachbereichs Umwelt und Energie beim Kreis Lippe. Der Kreis Lippe wird als einer von 22 Kommunen bundesweit als Vorbild im Klimaschutz vom Bund mit der Exzellenz Initiative gefördert.

Für FAUN hat die Erprobungsphase, die im Jahr 2019 beginnen soll, ebenfalls eine wichtige Bedeutung. Das Unternehmen hat bereits 2006 mit der Entwicklung alternativer Antriebe begonnen und ist Vorreiter im Segment der emissionsfrei angetriebenen Fahrzeuge. »Eine wichtige Grundlage für diesen Erfolg sind umfangreiche Nutzungstests, die uns eine sukzessive Optimierung der Prototypen bis hin zur Serienreife ermöglichen. Der Kreis Lippe ist – mit seiner Siedlungsstruktur und seiner relief- und abwechslungsreichen Landschaft – für solche Testreihen prädestiniert«, so Burkard Oppmann, Geschäftsführer der FAUN Services.

Auch für Tönsmeier hat das geplante Projekt in Lippe einen enormen Stellenwert, denn das Unternehmen aus Porta Westfalica setzt seit jeher auf technische Innovationen zur Weiterentwicklung einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. »Dass wir die nächsten Schritte auf dem Weg zu einer klimaneutralen und emissionsfreien Sammellogistik gemeinsam mit zwei bewährten Partnern gehen können, ist für uns ein echter Glücksfall«, freut sich Jürgen Kaiser, Geschäftsführer der Tönsmeier Service. »Wenn wir künftig unsere Fahrzeuge am Kompostwerk Lemgo mit Energieträgern betanken, die aus lippischen Bioabfällen gewonnen werden oder mit Wasserstoff aus einer Power-to-X Anlage aus lippischer Windkraft, schaffen wir einen echten Mehrwert für die Umwelt im schönen Lipperland«, sind sich Kaiser und Röder in München einig.

Über Tönsmeier: Das Familienunternehmen Tönsmeier ist mit einer breiten Leistungspalette europaweit als Umweltdienstleister und Energielieferant tätig. Über 3.000 Mitarbeiter betreuen mit rund 1.100 Fahrzeugen kommunale Auftraggeber, duale Systemträger und Kunden aus Industrie und Gewerbe. Tönsmeier leistet mit über 30 Aufbereitungs-, Sortier- und Recyclinganlagen einen wichtigen Beitrag zur Schonung natürlicher Ressourcen.

Über FAUN: Die FAUN Gruppe beschäftigt weltweit 1.500 Mitarbeiter. Der Aufbauhersteller ist in Europa einer der führenden Anbieter von Abfallsammelfahrzeugen sowie Kehrmaschinen und unterhält sechs Produktionswerke in fünf Ländern. FAUN ist Teil der KIRCHHOFF Ecotec, der Umweltsparte der weltweit agierenden KIRCHHOFF Gruppe.

Zurück zur Übersicht