eANV

Für das Nachweisverfahren einfach online verfahren

 

Seit 2010 nimmt der Gesetzgeber mit dem „elektronischen Abfallnachweisverfahren“ – kurz eANV – alle Erzeuger, Beförderer und Entsorger gefährlicher Abfälle in die Pflicht. Diese Pflicht besagt, dass die Begleitdokumente bei der Beförderung von gefährlichen Abfällen ausschließlich als elektronische Datensätze erzeugt und ausgetauscht werden dürfen. Mit der Einführung der qualifizierten elektronischen Signatur – kurz QES – endete auch das Zeitalter unzähliger, handschriftlich auszufüllender Begleitscheine. Diese dienten zur Dokumentation des gesetzeskonformen Umgangs mit dem brisanten Material. Ziel des eANV war und ist es also, das alte, papieraufwendige Verfahren zu vereinfachen.

Nutzen Sie die Vorteile des Kundenportals für Tönsmeier-Kunden

  • Integrierte Erstellung, Bearbeitung und Kontrolle von Aufträgen für nicht gefährliche und gefährliche Abfälle
  • Intuitive Erstellung, Bearbeitung und Signatur von Begleitscheinen und Einzelentsorgungsnachweisen im eANV für die Erzeuger
  • Schnelle Übersicht über Aufträge, Rechnungen, behördliche Registerauszugsbearbeitung, Mengenverfolgung der Nachweise und der dazugehörigen Begleitscheine sowie weitere wichtige Informationen

Der eANV-Prozess

Alle notwendigen Informationen aus Entsorgungsnachweisen, die behördlichen Nummern oder Zugangsdaten werden durch unsere Mitarbeiter im Tönsmeier-SAP-System erfasst. Der Kunde, in der Regel Erzeuger der gefährlichen Abfälle, erhält durch die Vertriebsmitarbeiter eine persönliche Signaturkarte. Auf dieser Karte sind seine individuellen Unterschriftsdaten in codierter Form gespeichert. Zusätzlich muss er in ein Kartenlesegerät investieren, das wir gegen einen Aufpreis gerne zur Verfügung stellen. Nach der Auftragserteilung über das Tönsmeier-Kundenportal wird über die zuständige Disposition ein Abholtermin vereinbart.

Gesetzeskonforme Abwicklung

Für den Kunden besteht die Möglichkeit, seinen elektronischen Begleitschein zu signieren – die dazu notwendige Vereinbarung sieht die Nachweisverordnung ausdrücklich vor. Signiert er den Schein nicht, so leistet er seine digitale Signatur spätestens bei der Übergabe der gefährlichen Abfälle an den Beförderer. Alle weiteren notwendigen Schritte werden gesetzeskonform über die Tönsmeier-Gruppe abgewickelt. Tönsmeier setzt die Middleware MODAWI von Consist ein. Consist lieferte auch für das Behördensystem ZKS der Bundesländer und sorgt somit bei Tönsmeier für den kontinuierlich aktuellen Stand. Nach Abschluss der Vorgänge werden die Dokumente in das Register eingestellt. Dies geschieht zeitgleich für alle Beteiligten.


alle Informationen zum elektronischen Nachweisverfahren

Der eANV-Check

Wen betrifft der elektronische Abfallnachweis? Ist Ihr Unternehmen verpflichtet, gefährliche Abfälle nachzuweisen? Informieren Sie sich über die Ausgangsbedingungen.

Weiter


Ihr Ansprechpartner

Finden Sie Ihren regionalen Kontakt.

Wussten Sie das?

Mehr erfahren

Online Kundenportal

Zum Login Zur Registrierung